Donnerstag, 1. Dezember 2022 – Archiv

Ich hatte mir einen kleinen Berg Akten der Autobahndirektion ausheben lassen und las ein paar Stündchen.

Dabei lernte ich Dinge, die ich gar nicht lernen wollte, nämlich dass zur normalen Büroausstattung der frisch gegründeten Obersten Bauleitungen der Kraftfahrbahnen Ende 1933, über die ich Listen fand, auch Spucknäpfe gehörten. Mit der Bezeichnung „Wandbilder“ in diesen Listen konnte ich allerdings nicht so viel anfangen wie ich gehofft hatte.

Außerdem hatte ich eine Akte von nach 1945 in der Hand, wo sich Namen wiederfanden, die ich schon vor 1945 gelesen hatte, keine Überraschung, aber halt das übliche innere Augenrollen. Nee, gar nicht wahr, ich habe wirklich mit den Augen gerollt.

Und dann las ich erstmals die Rede Hitlers zur Eröffnung des tausendsten Autobahnkilometers am 27. September 1936 bei Breslau, wo er die geringe Zahl von Fahrzeugen, gerechnet auf die Bevölkerungszahl, Anfang der 1930er Jahre in Deutschland erwähnt im Vergleich zum Ausland und er als Gegenmittel auch die Förderung der Automobilindustrie postuliert. Mit der Geschichte der Autobauer als Gesamtkomplex hatte ich mich noch gar nicht befasst, frage mich seit gestern aber auch, ob unsere heutigen Probleme – viel zu hoher Einfluss der Autoindustrie auf die Politik – auch hier einen Anfang haben. (Wilde These, muss ich selbst noch verifizieren oder ganz schnell wieder vergessen. Buchtipps dazu bitte per Twitter oder Mastodon.)

Im Archiv trug ich Schleife. Die habe ich seit den 1990er Jahren. Jetzt kommt sie wieder für ein Jahr in den Schrank.

Ausgehungert produzierte ich nachmittags einen zufälligen Regenbogenteller. Durch meinen hohen Reiskonsum der letzten Monate (because Reiskocher) hatte ich ganz vergessen, wie gerne ich Couscous mag. Hier liegt er mit Rotkohlsalat und Tofu auf dem Teller, dazu gab’s alles, was aus dem Kühlschrank wegmusste, in Tomatensauce (Karotte, rote Paprika, Brokkoli und Zwiebeln sowie weiße Bete, die durch Kurkuma gelb wurden, wie hübsch). Plus Koriander, logisch.

Abends sah ich dann regungslos dem Ausscheiden der Männer-Nationalmannschaft bei der Fußball-WM zu. Beziehungsweise, irgendwann sah ich ihnen nicht mehr zu, weil ich merkte, wie fürchterlich egal mir alles war. Ich lungerte lieber auf Netflix rum, sah dann noch die letzten Minuten und verzichtete dankend auf die ganze sinnlose Nachbetrachtung, nachdem sich vor dem Spiel die Expert*innen mit Tipps von dreizunull bis fünfzunull überboten hatten und schon mal überlegten, wer im Achtelfinale als Stürmer auflaufen sollte.

Wie twitterte Herr dogfood so schön: „Müssen die Mädels das halt im nächsten Jahr wieder rausreißen.“

Ich twitterte ein Trostbildchen, das ich sehr gerne mag. Es stammt aus einem der Adventskalender vom kleinen Maulwurf, die mir F. in den letzten beiden Jahren mitbrachte. In diesem Jahr hat er leider keinen gefunden, aber ich habe ja noch den von Xocolat. Auch wie in den letzten Jahren.

Mittwoch, 30. November 2022 – Rauskrabbeln

Ich saß immer noch im unerwartet aufgetretenen Traurigkeitsloch vom Dienstag. Um mich etwas produktiver zu fühlen, holte ich die seit Monaten ungenutzte Nähmaschine aus dem Regal und begann, ein altes Shirt umzuarbeiten. Das stammt noch aus der Zeit, in der ich der Meinung war, ich sähe schlanker aus, wenn ich in zeltartigen Gewändern umherwandelte. Das Shirt war quasi ein Probeshirt, um überhaupt zu verstehen, wie man Dinge enger und kürzer macht. Ich ließ mich von diesem Video leiten; das Kürzen und das Verengen der Seitennähte klappte auch gut, aber beim Ärmel konnte das Video dann nicht wirklich helfen. Denn die Ärmelnähte saßen mir auf der Mitte der Oberarme und ich wusste nicht, wie ich sie auf Schulterhöhe bekommen sollte.

Außerdem zickte mittendrin mein Maschinchen und ich weiß auch heute nicht warum. Der Unterfaden kam plötzlich nur noch als Knäuel nach oben. Alles Anschauen von Videos, Neueinsetzen der Spule, Neueinfädeln des Oberfadens und schließlich das Auseinanderbauen des Ganzen und Säubern half nichts. Als ich schließlich eine andere Spule mit einem nicht-passenden Farbton einsetzte, nur um zu gucken, ob die wenigstens funktioniert, lief alles wieder. Ich habe jetzt ein größtenteils gut passendes, neues, altes, schwarzes Schlafshirt, das an den falsch sitzenden Ärmeln weiße Nähte hat. Falls jemand Tipps für die Neugestaltung von Ärmeln hat, freue ich mich über Hinweise.

Danach ging es mir halbwegs besser und ich wagte mich an das erste Rezept aus dem Kochbuch von Tohru Nakamura. Ich kochte Dashi und bereite Chawanmushi mit Schnittlauch, gerösteten Haselnüssen und Saiblingskavier zu, der in Sojasauce und Mirin marinieren durfte. Das Dashi war gut, das Dämpfen ging prima, aber der Supermarktkaviar war dann doch äußerst meh. Da bin ich inzwischen (leider?) anderes gewohnt. Ich freute mich trotzdem über ein im Prinzip gelungenes Rezept.

Den Rest des Tages vebrachte ich damit, den „Wal“ zuende zu lesen und empfehle ihn in Prinzip weiter. Es ist ein wilder Ritt durch mehrere Generationen von koreanischen Menschen, es gibt Geister von Elefanten, fürchterliche Flüche, wundersame Erlebnisse und spontane Geschlechterwechsel. Mir hat es überraschend gut gefallen, es las sich sehr zügig durch, aber die vielen Gewaltdarstellungen gegen Frauen gingen mir, gerade zum Schluss hin, als man wusste, man liegt auf der Zielgeraden, doch sehr auf den Zeiger. Es wurde selten bis in den letzten Blutstropfen ausbuchstabiert, aber mir reichen inzwischen schon Andeutungen. Ich will derartiges nicht mehr lesen oder in Filmen und Serien anschauen müssen. Die Realität ist schon bitter und böse genug.

Hier wird das Ganze als „feministisches Märchen“ gelesen, was mich etwas ratlos zurücklässt. Auch weil der Autor die Tochter im Sinne des Romans als „monströs“ bezeichnet, wo sie einfach nur sehr schwer und sehr breitschultrig ist. Ich weiß, dass man die teilweise klischee-artigen Beschreibungen von hübschen, zarten und tradiert weiblichen Charakteren auch gerade als Anklage gegen diese Erzähl- und Denkweisen lesen kann, aber dafür waren sie mir nicht deutlich genug von genau diesen blöden Klischees abgesetzt.

Dienstag, 29. November 2022 – Tränen

Beim Zahnarzt eine Rechnung präsentiert bekommen, die vor der Behandlung nicht mit mir durchgesprochen wurde. Diese Behandlung kannte ich, daher ahnte ich, was kostenmäßig auf mich zukam – und wurde dann mit einer mehr als doppelt so hohen Summe im Vergleich zum letzten Mal überrascht. Ich habe ernsthaft angefangen zu weinen, als ich die Zahl sah. Ich bin anscheinend mehr durch als ich dachte. Was mir in diesem Jahr schon öfter aufgefallen ist, aber ich habe es immer wieder vergessen. Werde zwischen Weihnachten und Neujahr einfach nur schlafen und essen. Oder zwischen Weihnachten und dem 6. Januar, danke, Bayern, hier passiert vor dem 6. ja nichts.


Ein hübscher Espresso Martini half abends ein bisschen dont @ me. Wenn ich jemals recreational drinking gebraucht habe, dann in diesem Jahr.

Montag, 28. November 2022 – Ächz

Zu viele Kekse gegessen.

Sonntag, 27. November 2022 – Erster Advent

Wie ich im letzten Jahr schon schrieb: Ich mag meine Instagram-Timeline an den Adventssonntagen, da ist immer alles voller Kerzen. Dieses Bild landete natürlich auch drüben.

F. kam zum Adventstee vorbei und ich holte eine von Mamas Tischdecken aus dem Schrank. Dass ich sie gebügelt habe, sieht man nicht so wirklich.

Einige meiner Mürbeteigkekse hatten eine Schokoschicht bekommen und dank meiner genialen Dekokünste sahen sie so aus, als wollten sie St. Nikolaus in die Unterwelt abholen.

Abends Spanien gegen Deutschland geschaut, ein unerwartet gutes Spiel, wie ich fand. Ergebnis angemessen. Falls die deutsche Mannschaft noch gegen Costa Rica ausscheiden sollte, wäre es mir egal. Das ist nicht unerwartet.

Im „Wal“ auf Seite 200 angekommen, bis jetzt sehr gut lesbar, wenn ich auch mit deutlich weniger Warzenhof- und Testikelbeschreibungen klarkommen würde, aber das mag an meiner Prüderie liegen.

Samstag, 26. November 2022 – Backtag, schon wieder

Zum Frühstück gab es aufgetaute Croissants von Montag. Die wiegen pro Stück 100 Gramm, was mir etwas zu viel ist, die vom Lieblingsbäcker wiegen 70, ja, ich habe sie gewogen, fragt nicht. Aus dem Rezept der NYT, das ich verwendete, sollten eigentlich acht Croissants rauskommen, ich habe schon auf zehn erhöht und werde nächstes Mal auf zwölf gehen. Außerdem werde ich die Buttermenge einen Hauch verringern, die Teilchen sind mir, so unglaublich das klingt, echt schon zu buttrig.

But pretty! Teller und Tasse sind aus der Sammeltassensammlung vom Mütterchen, ich benutze nicht alle Teller und Tassen gleich gern, aber ich versuche brav, auch die eher ungeliebten mal in die Hand zu nehmen, damit sie sich nicht vernachlässigt vorkommen. Dieses gelbe Ensemble und das mit blauen Blumen drauf, im obersten Bild des Sammeltasseneintrags unter der gelben Tasse, mag ich am liebsten. Auch weil da die Tassenhenkel für meine Hände geeignet sind und nicht nur für Fünfjährige.

Der Rest des Tages war dann das, was in der Überschrift steht. Ich backe seit Jahren dieselben Plätzchen, ich bin da etwas abenteuerlos geworden, weil: Die schmecken halt. Von oben links im Uhrzeigersinn: Vanillekipferl (oder eher Kipfe, ich war sehr großzügig mit dem Teig und wunderte mich schon, dass alles auf ein Blech passt), stinknormale Mürbeteigplätzchen, die ich genauso stinknormal mag, ohne Dekokram, das mache ich eigentlich nur mit wenigen, Rest wird so verspeist, Zuckerguss braucht auf Keksen eh kein Mensch, Apfel-Zimt-Sterne, Orangen-Schokoplätzchen und Orangenkringel.

Einen Link fürs Restwochende, falls Sie noch auf Büchersuche sind: Literature Map sagt Ihnen, was Ihnen möglicherweise gefallen könnte. Ich habe getreu meines vorgestrigen Eintrags mal Sayaka Murata ausprobiert, und die zweite Dame auf meiner Liste, Yoko Ogawa, tauchte sehr nah an Murata auf. Ha!

Freitag, 25. November 2022 – Silber

Ich hatte ausnahmsweise keinen Wecker gestellt, weil ich eigentlich spätestens gegen 7.30 Uhr wachwerde, was locker für den 9-Uhr-Schreibtisch reicht.

Um 10 Uhr wurde ich von der Türklingel geweckt und nahm erstmals im Schlafanzug meine Biokiste entgegen.

Auf dem Weg zum Bäcker kam ich an einer „Zu verschenken“-Kiste vorbei, in der viele Weihnachtsbaumkugeln lagen. Ich dachte über eine total clevere Caption nach, mit der ich ein Bild davon posten könnte, wollte aber erstmal zum Bäcker, weil Hunger. Als ich zehn Minuten später wiederkam, war die Kiste schon halb leer, eine Frau bediente sich gerade an den rosafarbenen Kugeln, die ich eigentlich mitnehmen wollte. Mir blieb noch eine Schachtel, die mit „Silber“ beschriftet war. Mich rührte die Handschrift mehr an als dass ich die Kugeln supertoll fand, und daher nahm ich sie mit.

Neben ein bisschen Werbetext warteten gestern Zucker, Mehl, Eier und Keksausstecher auf mich. Und die zweite Runde Stollen, denn ich Deppin hatte nicht genug Rosinen für zwei eingekauft, sondern nur für einen, der schon seit vorgestern bei mir in der Bibliothek durchzieht. Die beiden kleineren, im Bild noch ohne Puderzuckerhaube, liegen inzwischen dick in Alufolie eingewickelt im Arbeitszimmer.

Auf dem Rückweg vom Bäcker war ich noch im Rewe eingekehrt, wo ich auf den Schnittlauch hoffte, den ich am Donnerstag in drei Läden nicht bekommen hatte. Auch hier hatte ich kein Glück, es gab nur angeschimmelte Töpfe, aber keine wenigen Halme, die ich nur brauchte. Auf dem Weg nach Hause sah ich, dass der Edeka bei mir um die Ecke, der seit Monaten wegen Renovierung geschlossen hatte, anscheinend wieder geöffnet war: Gelbe und blaue Luftballons waren jedenfalls ein Zeichen für mich, dort noch einmal vorbeizugehen. Und was sah ich im hüschen neuen Laden in der Gemüseecke: SCHNITTLAUCH! ICH HABE DIESEN LADEN SO VERMISST!

Außerdem lachten mich die Kräutersaitlinge so an, dass ich sie ungeplant einsteckte und daraus mein Mittagessen zauberte. Ich ließ mich von Tohrus Kochbuch inspirieren, in dem Shiitakepilze mit Knoblauch und Sojasprossen angebraten, mit Sake und Sherry abgelöscht und dann mit Dashi aufgegossen werden, um in der Flüssigkeit zu schmoren. Ich hatte Knoblauch, Sake und Sherry, und statt Dashi hatte ich einen Brühwürfel in der Geschmacksrichtung Meeresfrüchte, den ich mal für ein philippinisches Rezept gekauft hatte. Dazu gab es Edamame (wie im Kochbuch, die habe ich immer als Tiefkühlware zuhause), Reis und darüber ein bisschen Furikake. Ganz hervorragendes Essen.

Donnerstag, 24. November 2022 – Schnittlauch

Ich erwischte genau den Regenguss am Vormittag, um in die Stadt zu fahren, wie es so schön heißt, auch wenn man mitten in der Stadt wohnt. Beim Douglas lag ein bisschen Kosmetik für mich, das ich dorthin bestellt hatte, ich brauchte noch Backzutaten und einige wenige Dinge für das erste Rezept aus Tohrus Kochbuch, das ich ausprobieren wollte. In der Lebensmittelabteilung im Untergeschoss der Galeria (Kaufhof) am Marienplatz fand ich fast alles, aber unglaublicherweise keine Rosinen und keinen Schnittlauch, also eher Zutaten, die ich wirklich überall erwarte.

Der Regen hatte aufgehört, ich ging zum Stachus, wo ich im Untergeschoss neben dem Asiamarkt auch noch Lebensmittel wähnte, aber: Fast die komplette Ladenfläche des ehemaligen Karstadts ist leer, nur im hinteren Drittel gibt es Asiatisches. Ein sehr seltsames Einkaufsgefühl, aber auch ruhig – und so großzügig, dass ich mich traute, die Maske abzunehmen, denn die Aufschriften auf den Lebensmitteln in diversen asiatischen Sprachen kann ich nicht lesen, daher brauche die winzigen Extraschildchen, auf denen mindestens auf Englisch steht, was ich da vor mir habe, was mit beschlagener Brille durch die Maske manchmal schwierig ist. Bei Nudeln war es nicht nötig, aber bei den Goodies aus der Snack-Ecke musste ich nachlesen. Okay, eigentlich habe ich nach Packungshübschheit gekauft. Avocado-Senf-Chips waren sehr gut, die Energieriegel mit Kürbisgeschmack nicht ganz so mein Ding. But pretty!

Im Bild steckt auch eine Kindheitserinnerung (nicht im Asiamarkt erworben). Ich hatte zufällig Weißbrot im Haus und musste an die Brötchen denken, die uns Omi früher immer mit eszet-Schnitten belegt hatte, daher griff ich zu. Schmeckten genauso gut wie damals. Das hat mich gefreut.

Im fast leeren Raum stand ein Hinweis, dass man weiterhin Lebensmittel im Karstadt am Bahnhof bekäme, also ging ich in der unterirdischen Passage einfach weiter – nur um festzustellen, dass „Lebensmittel“ dort inzwischen „Weihnachtsschokolade“ bedeutet. Ein letzter Weg führte mich zum Rewe am Bahnhof, wo ich immerhin Rosinen bekam, aber auch dort: kein Schnittlauch. Dann wird das Gericht mit einem Hauch Schalotte leben müssen, Herrgottnochmal.

Mit der U-Bahn ging es zurück nach Hause, wo ich mir noch einen Adventskranz von der Lieblingsblumenhändlerin mitnahm. Sie hat sogar einen Insta-Account, wie mir das Einwickelpapier verriet.

Nachmittags gearbeitet, einen Termin im Staatsarchiv für nächste Woche ausgemacht (YAY!), in der Wohnung rumgepuschelt, mit Mama telefoniert, die sich einen Kurzurlaub mit ihren Schachfreunden an der Ostsee gönnt, was mich sehr freut. Tee getrunken, „Atlanta“ zuende geschaut, „Die Ladenhüterin“ ausgelesen. Ich werde jetzt alles von Sayaka Murata kaufen, was es deutschsprachig zu erwerben gibt. Ebenso werde ich alles weitere neben „The Memory Police“ von Yoko Ogawa kaufen, denn auch deren Geschichte und Stil (bzw. den der Übersetzung) hat mir sehr gut gefallen. Vielleicht sollte ich Japan leerlesen – wobei ich bis heute nicht durch den einzigen Murakami gekommen bin, der hier rumsteht. Vielleicht sollte ich das weibliche Japan leerlesen.

Mittwoch, 23. November 2022 – Bunt

Morgens den ersten Stollen der Saison angesetzt und mich dabei, wie in den letzten Tagen öfter, über mein Küchenmaschinchen gefreut. Ich kann mir gar nicht mehr vorstellen, keins zu haben. Ein guter Kauf. Das beruhigt bei dem Preis dann ja doch.

Als der Teig ging, schlenderte ich in die Buchhandlung um die Ecke, wo mal wieder ein kleiner Stapel für mich bereitlag.

Eigentlich wollte ich spontan das Buch „Das Seidenraupenzimmer“ von der gestern verlinkten Sayaka Murata mitnehmen, das war aber leider nicht da. Also fragte ich nach anderen japanischen Autorinnen, blieb dann aber bei einem koreanischen Autor hängen, weil mir das Titelbild des Buchs so gefiel. Keine Ahnung, worum es geht, einfach mitgenommen. Eben beim Aufschreiben fiel mir auf, dass ein guter Geist meinem Wunsch von gestern nachgekommen ist, den von mir eingefügten letzten Buchtitel der Autorin in der Wikipedia-Liste vernünftig zu formatieren, daran war ich nämlich gescheitert. DANKE! Das Internet kann so nett sein.


Von Mario Lars, hatte irgendwer auf Twitter gepostet.

Stollen fertig gebacken und endlich mal gefrühstückt. Quasi zum Anpfiff der deutschen Mannschaft, deren Spiel ich nebenbei laufen ließ, während ich das NYT-Crossword löste und im Internet rumhing. Beim Endstand gemerkt, wie egal mir dieser ist. Vielleicht war das das letzte Spiel der WM, das ich ganz gesehen habe. Passt schon.

Abends dann mit zwei äußerst netten Menschen, einer davon war F., in der Bar Tantris versackt. Als der Barkeeper uns nach jeweils drei herrlichen Cocktails und einem kleinen Imbiss an der Garderobe in die Mäntel half, kam eine Servicekraft aus dem Restaurant mit ihren zwei Gästen ebenfalls an die Garderobe. Sie erkannte F. und mich und meinte launig: „Ach, auch mal wieder hier?“ (Wir waren genau ein einziges Mal in diesem Jahr im Restaurant gewesen und ein weiteres Mal in der Bar.) Ich so: „Ja, wir hatten Sehnsucht nach der Bar.“ Sie so: „Aber nächstes Mal wieder bei uns, gell?“ Diese kleine Geste freut mich bis heute morgen. Genau wie ich noch von der Gesellschaft und den Gesprächen zehre. Das war schön. Man sollte öfter mittwochs was trinken gehen. Wie sagte Charles Schumann so treffend: „Am Wochenende trinken nur die Amateure.“ (Bin mir nach der Lektüre seines Wiki-Eintrags nicht mehr so sicher, wie charmant ich den Herrn finden soll. Knurr.)

„Einmal, als ich noch im Kindergarten war, fand ich im Park einen toten Vogel. Er war sehr hübsch und hatte ein blaues Gefieder, vermutlich ein entflohenes Haustier.
Alle Kinder umringten ihn, und einige weinten. Der Hals des kleinen Vogels war verdreht, und seine Augen waren geschlossen.
‚Was sollen wir mit ihm machen?‘, fragte ein Mädchen.
Hastig nahm ich den kleinen Vogel an mich und lief zu meiner Mutter, die auf einer Bank mit anderen Müttern plauderte.
‚Keiko, was ist denn? Ach, ein Vögelchen … Es ist wohl jemandem davongeflogen. Das Ärmste! Wollen wir es begraben?‘, sagte sie und strich mir dabei liebevoll übers Haar.
‚Lieber essen‘, sagte ich.
‚Wie bitte?‘
‚Papa mag doch Hähnchenspieße so gern. Wir können den kleinen Vogel heute Abend braten‘, erklärte ich noch einmal deutlicher, weil ich glaube, sie habe mich nicht verstanden. Meine Mutter wirkte bestürzt, und auch die anderen Mütter rissen entgeistert Augen und Mund auf. Aber weil sie so auf meine Hand starrten, dachte ich, ein einzelner Vogel wäre wahrscheinlich nicht genug.
‚Soll ich noch mehr holen?‘ Mein Blick huschte zu ein paar in der Nähe herumhüpfenden Spatzen, woraufhin meine Mutter endlich ihre Fassung zurückgewann.
‚Keiko!‘, rief sie vorwurfsvoll. ‚Wir machen jetzt ein Grab für den kleinen Vogel. Guck mal, alle weinen. Ein Freund ist gestorben, das ist doch traurig. Tut dir der kleine Vogel nicht leid?‘
‚Wieso? Der ist doch tot.‘
Meiner Mutter fehlten die Worte. […]
‚Sieh doch mal, so ein niedliches kleines Vögelchen, meinst du nicht?‘, redete meiner Mutter mir zu. ‚Wir begraben es dort drüben, und ihr legt Blumen auf sein Grab, ja?‘
Letztendlich geschah es so, aber verstehen konnte ich es nicht. Die anderen Kinder standen um das Grab herum und jammerten, wie leid ihnen der kleine Vogel tue. Anschließend rissen sie überall Blumen aus, die dann auch tot waren. ‚So schöne Blumen. Bestimmt freut sich der kleine Vogel‘, sagten sie, und ich fragte mich, ob sie vielleicht den Verstand verloren hatten.“

Sayaka Murata (Ursula Gräfe, Übers.): „Die Ladenhüterin“, Berlin 2022, S. 9–11. Von Murata las ich bereits mit großem Vergnügen ihre Kurzgeschichtensammlung „Zeremonie des Lebens“, die ich euch nochmal ans Herz lege.

Und vielleicht könnte jemand in Muratas Wiki-Eintrag eben diese Sammlung richtig formatieren? Das habe ich leider nicht hinbekommen. Blöde Aufzählungszeichen. DANKE! (Hach, Internet!)

Montag, 21. November 2022 – Zweiter Backtag

Der Croissantteig von gestern wurde abends gegen 21 Uhr noch ausgerollt und auf dem Blech in den Kühlschrank verfrachtet, wo er die ganze Nacht vor sich hinruhte. Morgens ließ ich ihn erst Zimmertemperatur annehmen, während ich Kaffee trank und bloggte. Dann begradigte ich seine Kanten und schnitt zehn längliche Dreiecke aus, die ich zu halbwegs formschönen Croissants zusammenrollte, was ich natürlich vergaß zu fotografieren. Sechs passten auf ein Blech, auf ein etwas kleineres kamen nochmal vier plus ein Stück Teigrand, das ich schlicht um sich selbst und dann zu einem Kreis eindrehte und dick mit Zucker bestreute. In meine Muffinform kamen dann noch vier Pseudo-Brioche-Feuilletées, also Teigreste, die ich dreiteilte und zu einem Ring aufrollte. Im ausgeschalteten Ofen wartete bereits eine tiefe Pfanne mit kochendem Wasser, die dort schön für Feuchtigkeit sorgte, ich schob die Bleche hinein, schloss die Tür und machte mich zu einem Kundentermin auf.

Nach dem Termin kaufte ich vernünftige Schuhe, die mich warm halten und auf denen ich nicht ausrutsche und in die ich vor allem mit meinem blöden Klumpfuß reinkomme, das ist nämlich leider immer das Hauptproblem mit einem Fuß, dessen Nerven nicht mehr funktionieren und dem ich nicht beibringen kann, wie er sich wo hinwinden muss, um eine Stiefelette anzuziehen. Also habe ich jetzt Seniorinnen-Schuhe mit Klettverschluss für den Winter, aber ich habe auch lange Hosen, die quasi komplett drübergehen.

Ich kann dieses Geschäft echt empfehlen – ja, das meiste ist orthopädisch empfehlenswert und damit eher unschick, aber die Verkäuferinnen machen einen hervorragenden Job. Oma Gröner out.

Wieder zuhause durften die Croissants nochmal in den Kühlschrank, während der Ofen vorheizte. Ich ahne, dass sie einen Hauch zu lange gegangen sind, sie kamen mir etwas zu flach vor, aber das konnte ich nicht ändern. Ich bestrich sie liebevoll mit Eigelb und Milch (keine Lust, für einen Esslöffel die Sahne zu öffnen), schob das erste Blech rein, drehte es brav nach der Hälfte der Backzeit und zog nach einer halben Stunde diese Pracht aus dem Ofen.


Vom zweiten Blech zog ich dann den Knusperkranz, der genau das tat: knuspern. Diese Schichten! Ich wollte eine Art Fujisan-Bread imitieren, aber dafür war es zu flach, das heißt, es war nur knusprig und nicht fluffig. War mir aber auch recht.

Auch innen waren die Croissants ganz hervorragend. Ich genoss einen und ein paar Reste, alles andere landete im Tiefkühler und wartet auf kitschige Pärchenfrühstücke, für die keiner aus dem Haus will.

Das Rezept müsste frei verfügbar sein; ich habe als Abonnentin zehn Frei-Rezepte und das hier verteile ich mal wild. Ja, dauert ewig, lohnt sich aber. Wobei gekaufte Croissants natürlich genauso super sind. Ich wollte nur mal wissen, ob man die in wirklich guter Qualität auch zuhause hinkriegt. Ja, geht. Zur Bäckerin zu schlendern, ist aber einfacher, schneller und wenn ich meine Stundenarbeitszeit anlege, auch deutlich günstiger.

Mit dem Backen war der Tag fast rum. Rest war Arbeit und Twitter und ja, ich warf ein paar kurze Blicke nach Qatar, so, jetzt ist es raus. Ich behaupte, immerhin die walisischen Fans dürften größtenteils echt und nicht eingekauft gewesen sein, so inbrünstig wie die Hymne geschmettert wurde. Das klang fast wie ein Rugby-Stadion.

Abends im Bett las ich John Williams’ „Butcher’s Crossing“ aus, das mich irritierend lange wachhielt. Eigentlich dachte ich, ich könnte aus einer Story über vier Kerle auf Büffeljagd nicht viel mitnehmen, aber mein Hirn sah das anscheinend anders.

Sonntag, 20. November 2022 – Backtag

Weil Sonntag. Daher Backtag. Ihr kennt das. Ich begann den langwierigen Prozess des Croissantsbackens, der erst heute mittag sein Ende finden wird dank ewig langer Teigruhezeiten. Dieses Mal wagte ich mich an das Rezept der NYT, hier auf YouTube in ganzer Schönheit zu sehen. Wie auch bei meinem alten, weniger zeitaufwendigen Rezept merkte ich erneut: Es gibt kaum eine befriedigerende Tätigkeit beim Backen, als Butter in ein gefaltetes Backpapierviereck bis in die letzte Ecke auszurollen. Very ASMR. Ebenfalls sehr befriedigend und beglückend: mein Küchenmaschinchen, das einen gar herrlichen Hefeteig produzierte, ohne dass mir die Unterarme wehtaten vom ewig langen Mixerhalten.

Ansonsten ein bisschen umgeräumt und plötzlich zwei Regalfächer zur freien Verfügung gehabt, in denen jetzt gerade … gar nichts steht, weil ich noch nicht weiß, was da eigentlich hin soll. Das ist ungewohnt.

Auf dem Sofa gelesen, vor Netflix versackt, Kerzen angezündet, eine TK-Pizza gegessen und genossen, weil absolut kochfaul. Vergessen, das Mütterchen anzurufen, weil ich so grundentspannt und dösig war.

Zum Abschluss des Tags einen Tawny Port aus geschätzt 100 Jahre alten Gläsern genossen. Ein guter Tag.

Trois Etoiles ist eins meiner Lieblingsblogs, wenn es um Sterneküche geht. Der Herr war vor Kurzem im Alois und sein Blogeintrag ist etwas ausführlicher als meiner.

Herr Levit ist jetzt auf Mastodon, wie er per Insta verkündete: @igorpianist@mastodon.world. (Ich kapiere das Verlinken von Mastodon-Accounts noch nicht so recht, mal geht’s, mal geht’s nicht, bitte einfach selber copypasten oder nach dem Herrn auf Ihrer Instanz suchen.)

Samstag, 19. November 2022 – Eisdielenausklang

Gemeinsam ausgeschlafen. Den Freitag gebackenen Cannoli Cake haben wir doch nicht angeschnitten, trotz allem Ärger über den Freitagabend waren wir immer noch satt. Daher gab’s nur einen Espresso zum kombinierten Frühstück und Mittag – aus den neuen Espressotassen, an denen ich dann doch nicht vorbeigehen konnte.

Gegen 14 Uhr trafen wir uns in der Alten Pinakothek wieder, um gemeinsam durch die neue Hängung zu bummeln, was wir bisher nur getrennt voneinander erledigt hatten. Wir erzählten uns gegenseitig, was gefiel und was uns ratlos zurückließ und vermissten weiterhin winzige, kleine, mit zwei lausigen Sätzchen beschrieben Täfelchen, auf denen die Kuratierenden uns erklärten, warum jetzt was wo hängt.


Wieder mal die Bäume von Altdorfer bewundert und den Hl. Georg ignoriert.

Danach ließen wir die Eisdielensaison im Ballabeni ausklingen, ich genoss Milchcreme, Zabaione und einen Probierlöffel Pistazie. Vor mir in der kurzen Schlange standen drei Kinder, die total professionell orderten: „Eine Kugel in der Waffel, rote Früchte, und zum Probieren Schokolade-Ingwer.“

Ich guckte, ob der Allesladen Suckfüll noch geöffnet war, denn ich hätte gerne einen neuen Duschkopf, nachdem ich seit vier Jahren versuche, den von meiner Vormieterin genutzten zu entkalken, aber der Shop war schon geschlossen. Gut, dass er in der Gegenrichtung vom Motel a Miio lag, sonst hätte ich da noch mehr Geschirr eingekauft, das ich gar nicht brauche. (Das mich aber verlässlich glücklich macht. Learnings der letzten 20 Jahre: Bücher und Geschirr gehen immer.)

Zuhause Reste aufgewärmt, Tee gekocht, Kerzen angezündet und unter der Kuscheldecke auf dem Sofa versackt, gelesen, Serien weggebingt, früh schlafen gegangen. Jedenfalls war das der Plan, hing dann doch wieder ewig vor Aufräumvideos auf TikTok. Immerhin noch zwei Seiten Lektüre zum Runterkommen geschafft. Noch ein Learning: nach dem Handy noch ein Buch in die Hand nehmen, dann schlafe ich besser.

Freitag, 18. November 2022 – Kein guter Abend

F. und ich waren gestern mal wieder Sterneessen – oder „wird im nächsten Jahr wohl Sterne haben“-Essen –, aber das hat sich leider so gar nicht danach angefühlt. Das Essen war gut, sehr gut, teilweise großartig, aber an viele Gänge werde ich mich nicht erinnern, weil die Gesamtstimmung des Abends überhaupt nicht passte. Man fühlte sich nicht so umsorgt und aufgehoben wie in den anderen Läden dieser Preisklasse, von denen wir in diesem Jahr einige ausprobierten und immer noch von vielen schwärmen. Gestern wurden wir bedient, aber nicht betreut, durchaus freundlich, aber nicht unbedingt interessiert an uns oder wie wir das Essen oder die Weine fanden. Der Sommelier ließ sich genau einmal am Abend bei uns blicken, aber nur, um einen Teller abzuräumen. Die Person, die uns Wein einschenkte, las quasi das Etikett vor, aber ich erfuhr nie, warum jetzt genau dieser Wein die Empfehlung zum nächten Gang war. Es fühlte sich alles wie pflichtschuldig nett an, und dass sich das in anderen Läden eben genau so NICHT anfühlt, ist mir erst gestern klargeworden.

Wie mir auch klargeworden ist, dass die Küche natürlich das meiste dazu beiträgt, ob man in ein Restaurant noch mal gehen möchte, aber dass die Personen im Gastraum fast genauso viel dazu tun müssen, damit ich nach dem Essen mit dem Gefühl nach Hause gehe, wow, das war ein richtig guter Abend, lass uns das bald nochmal machen. Gestern wollte ich nach ungefähr der Hälfte des Menüs nach Hause, auch weil die Pausen zwischen den Gängen unglaublich lang waren. Dazu kam, dass wir an einem Tisch saßen, der meiner Meinung nach ein Nachgedanke war: Ach guck, da passt noch einer hin. Man hatte keine wirklich guten Blickachsen geschweige denn interessante Ausblicke, die ich durchaus zu schätzen weiß. Ich persönlich guckte den ganzen Abend auf die Abstellfläche für abgeräumte Weingläser, was nicht unbedingt eine hochklassige Atmosphäre verbreitete. Ja, Meckern auf hohem Niveau, aber wie F. schon meinte: Nach so vielen großartigen Abenden in dieser Art Restaurant musste wohl mal eins kommen, aus dem wir enttäuscht rausgehen. Schade, dass es ausgerechnet das gestern war, denn darauf hatten wir uns sehr lange gefreut.