Apfel-Zimt-Sterne

Ein weiteres Rezept aus dem Weihnachtssonderheft von Essen & Trinken. Im Original sind es keine Sterne, sondern Schneeflocken – also diese fitzeligen Ausstecher in Form eines Kristalls mit 20 Ärmchen, die man garantiert nicht heile aufs Blech bekommt. Ich habe meinen Sternausstecher wiedergefunden *hustneugekaufthust* und mich deswegen für diese Form entschieden.

Für 35 Schneeflocken bzw. eine Ecke mehr Sterne.

125 g weiche Butter mit
150 g Zucker,
1 Prise Salz und
1/2 TL Zimt

mit den Quirlen des Handmixers schaumig rühren.

1 Ei unterrühren.

50 g getrocknete Apfelringe

sehr fein schneiden (das mach ich beim nächsten Mal auch; diesmal sind ein paar deutlich erkennbare Brocken in den Keksen, die das Ausstechen leider etwas erschweren), mit

300 g Mehl

zur Butter-Ei-Masse geben und mit den Teighaken des Mixers zu einem festen Teig verarbeiten. Ich habe irgendwann die Hände zur Hilfe genommen, als die Brösel partout nicht teigiger werden wollten. Den Teig zwischen zwei Lagen Backpapier circa 30 x 30 cm groß und 1/2 cm dick ausrollen und eine Stunde kaltstellen.

Danach ausstechen. Laut Heft sollte man die übriggebliebenen Teigreste immer wieder eine halbe Stunde kaltstellen, bevor man den nächsten Schwung verarbeitet. Das hab ich mir gespart und alles ruckzuck erledigt.

1 Eigelb mit
2 EL Wasser verrühren und die Kekse damit bestreichen. Mit
100 g Zucker

bestreuen und im auf 180° vorgeheizten Backofen (Gas 2–3, Umluft 160°) auf der 2. Schiene von unten für 8 bis 10 Minuten goldbraun backen. Mein Herd mag solche Minutenangaben leider nicht; meist braucht er deutlich länger als die vorgeschriebene Backzeit, daher habe ich meine Kekse, die noch lange nicht goldbraun waren, nach circa 15 Minuten rausgeholt. Sie waren etwas trocken, aber geschmacklich prima. Durch die Apfelstücke bleiben sie saftig, und mit Zimt und Zucker geht ja eh nie was schief. Wird nochmal gemacht.