„Song to the Moon“

Im Blog des Royal Opera House in London steht heute ein feiner Artikel über eine der schönsten Arien, die ich kenne: das Lied an den Mond aus Dvořáks Rusalka:

Rusalka is an opera about singing. Or rather, what happens when you cannot sing. Echoing the story of The Little Mermaid, Rusalka gives up her voice to be united with a Prince. But he is distinctly put out when his bride-to-be cannot say a word. Instead he accepts the hand of a Foreign Princess and Rusalka, obeying the witch Ježibaba’s curse, is doomed to live in the depths of the lake forever.

The aria Song to the Moon comes right at the beginning of the story as Rusalka, still a nymph, sings with full-throated ease to the moon. There are nocturnal serenades throughout the repertoire and Dvořák starts his aria with the proverbial sweeping harp arpeggio, sounding just like a wooing guitarist tuning up. But rather than a trite tune under someone’s balcony, Rusalka’s aria is a luscious vocal display.“

Der Artikel stammt von Gavin Plumley, der sonst auf Entartete Musik schreibt – ein Blog, das ich euch ebenfalls ans Herz legen möchte. (Wo wir gerade dabei sind: Auch die Bayerische Staatsoper hat ein Blog. Und einen Twitter-Account, aber den müsstet ihr kennen, den retweete ich ja dauernd. Genau wie den des Royal Opera House.)

Rusalka habe ich das letzte Mal in einer Inszenierung von Stefan Herheim in Dresden gesehen, die mich sehr begeistert hat. Die gleiche Inszenierung läuft ab März im Opernhaus Brüssel, La Monnaie. Und das Tolle: Vom 27. März bis zum 16. April wird das Ding online gestreamt. Ich werde euch noch ungefähr 500 Mal darauf aufmerksam machen, aber vielleicht mögt ihr das ja schon in eure Kalender eintragen. WEIL’S SCHÖN IST.