Der Countdown läuft

Die Oscar-Nominierungen sind gestern verkündet worden. George Clooney kann sich gleich in drei Kategorien Hoffnung machen: als bester Nebendarsteller für Syriana (den Golden Globe dafür hat er ja schon) und als Mit-Autor des besten Originaldrehbuchs und Regisseur für Good Night, and Good Luck. Sophie Scholl – Die letzten Tage ist wunderbarerweise für den besten ausländischen Film nominiert, aber der Preis wird wohl eher nach Frankreich oder Palästina gehen. In der Kategorie bester animierter Film treten die grundverschiedenen Corpse Bride und Wallace & Gromit gegeneinander an, und ich wüsste gerade nicht, wem ich den Preis mehr gönne.

Wenn ich mich nicht verzählt habe, führt Brokeback Mountain von Ang Lee die Liste mit acht Nominierungen an, darunter beste Regie, bester Film und bestes adaptiertes Drehbuch. Heath Ledger, Jake Gyllenhaal und Michelle Williams sind für ihre Darstellungen nominiert – und Dolly Parton für den Song aus dem Film. Auf ihr Kleid bin ich jetzt schon gespannt. Walk the Line, das Biopic über Johnny Cash, ist bei fünf Nominierungen nicht für den besten Film nominiert worden, aber Joaquin Phoenix und Reese Witherspoon dürfen auf einen Oscar für ihre Darstellung hoffen. Good Night, and Good Luck. Memoirs of a Geisha und Crash haben je sechs Nominierungen, Munich und Capote fünf, Pride and Prejudice, The Constant Gardener, King Kong vier, Cinderella Man und War of the Worlds drei.

Starttermine für die Filme, die bis zur Oscar-Verleihung am 5. März noch in Deutschland anlaufen:
Walk the Line 2. Februar
North Country (Kaltes Land) 9. Februar (Nominierung für Charlize Theron als beste Hauptdarstellerin)
Syriana 23. Februar
Capote 2. März

Vier Tage nach der Verleihung (super Timing, grrr) kommt Brokeback Mountain, am 16. März Transamerica (Nominierung für Felicity Huffman für die beste weibliche Hauptrolle) und Good Night, and Good Luck kommt dann doch schon am 6. April (genau wie Ice Age 2, nur so nebenbei).

(Starttermine wie immer beim allwissenden filmz.de nachgeguckt)